Immobilienmaklerleistungen werden stärker denn je genutzt

34 Prozent der Österreicher haben einmal einen Immobilienmakler beauftragt und jeder zehnte Befragte sagte, dass er bereits zweimal oder öfter einen Makler beteiligt hatte, laut einer Studie des Market Institut Linz. Die Maklerbranche wird generell mehr in Anspruch genommen als je zuvor. Laut Studienverantwortlicher Birgit Starmayer, ist diese Entwicklung in allen Bundesländern, Wohnortgrößen und Altersgruppen zu beobachten.

Wichtigste Gründe zur Beauftragung eines Maklers:  

  • der breitere Zugang zu vorgemerkten Kunden (95 %)
  • die genaue Kenntnis von Markt und Preisen vor Ort (94 %)Hauskauf, Vermietung, Makler
  • die professionelle Beratung (91 %)
  • die Bequemlichkeit (90 %),
  • alles aus einer Hand (89 %)
  • die Zeitersparnis (87 %)
  • und die besseren Werbemöglichkeiten des Maklers (86 %).

Die Befürchtung, dass die Digitalisierung den Maklerberuf redundant macht, erwies sich als rundweg falsch. Das Gegenteil ist der Fall: Neben dem Fachwissen und der Erfahrung ist auch der technische Background der Vermarktung wichtig, neue Technologien wie 360-Grad-Fotos, Drohnenaufnahmen und Online-Terminbuchungen erleichtern und bereichern das Service.

Laut Studie ist die Beauftragung eines Maklers auch eine Frage des Bildungsgrads. Fast ein Drittel der Personen mit Fachschul- oder Lehrabschluss (32 %), 35 % jener mit Matura nehmen Maklerdienste in Anspruch,  bei Uni- und FH-Absolventen sind es 47 % , während nur ein Viertel der Volks- und Hauptschulabgänger (25 %) einen Makler beauftragt haben.

Autorin: Fadime Mutlu

1